Engagementpreis des Landesfrauenrates Sachsen e. V. 2015 für Engagement gegen Mehrfachdiskriminierung verliehen

13.10.2015 11:23
 
Am  Freitag,09.10.15 wurde in Dresden die Zwickauerin Silvia Rentzsch mit dem Engagementpreis 2015 des Landesfrauenrates Sachsen e. V. ausgezeichnet, der in seinem ersten Jahr dem Engagement gegen Mehrfachdiskriminierung gewidmet ist. Zur Auszeichnung vorgeschlagen hatte sie die gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, Iris Raether-Lordieck. Die Schirmherrin des Preises, die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping sprach ein Grußwort.
 
Seit vielen Jahren macht sich Silvia Rentzsch für trans- und intergeschlechtliche Menschen in Zwickau und Mitteldeutschland stark. Proaktiv und offen spricht sie notwendige Veränderungen in allen gesellschaftlichen Bereichen an. Durch Beratung, Information, Enttabuisierung und Vernetzung wirkt sie aktiv und gestaltend der flächendeckend noch vorherrschenden Diskriminierung trans- und intergeschlechtlicher Menschen entgegen.
 
In der 2009 von Silvia Rentzsch gegründeten Zwickauer Selbsthilfegruppe „Trans-Identität“ steht sie bis heute Betroffenen und Interessierten mit Rat und Tat zur Seite und gibt dem gemeinsamen oft noch tabuisierten Thema ein Gesicht. Sie lädt Menschen ein, die auf der Suche nach ihrem wahren Geschlecht sind, aber auch Angehörige, Partner, Freunde und Interessierte.
Bei Gesprächen und gemeinsamen Unternehmungen werden Informationen ausgetauscht und Erfahrungen geteilt. Des Weiteren können die Gruppenteilnehmer sich gegenseitig Ärzte und Therapeuten empfehlen, bei denen sie keine Diskriminierung zu fürchten brauchen.
 
Außerdem ist Silvia Rentzsch Vorsitzende des Vereins Trans-Inter-Aktiv in Mitteldeutschland e.V. (TIAM e. V.) Dieser setzt sich mit seinen Mitgliedern für die Aufklärung der Bevölkerung, gesundheitsbezogene Hilfen für Betroffene und Hilfen bei Diskriminierungen ein. Dabei verzeichnet der Verein Diskriminierungen aus allen Bereichen des gesellschaftlichen und privaten Lebens.
 
Silvia Rentzsch wurde 1964 in Karl-Marx-Stadt geboren. Nach Abschluss der zehntklassigen Polytechnischen Oberschule im Jahr 1981 absolvierte sie die Ausbildung zum Maschinisten für Wärmekraftwerksanlagen. Sie engagierte sich seit 2000 für Arbeitnehmerrechte und war bis 2010 Betriebsrätin. Silvia Rentzsch durchlief Lehrgänge zur Moderation und Mediation in Konfliktsituationen und gründetet 2009 die Selbsthilfegruppe „Trans-Identität“ Zwickau. Sie berät betroffene Menschen im Case-Management und beteiligt sich an Fachtagungen zu Fragen geschlechtlicher Vielfalt, zuletzt beim Kongress für geschlechtliche Vielfalt Ende August 2015 in Weimar.
 
-GS-